Verschwörungstheorien

… und mein Beitrag dazu in den „Nachdenkseiten“ vom 16. Mai 2017

Wer auch immer sich für eine friedliche, gerechte, gewaltfreie, tolerante Welt einsetzt, kommt an einer ernsthaften Auseinandersetzung mit „Verschwörung“ nicht herum.

Aus dieser Perspektive übe ich Kritik an einem Interview mit Michael Butter: „Wer regiert wirklich die Welt? …. über Reptiloide und die Faszination von Verschwörungstheorien“.

(Abgedruckt in: „Internationale Politik und Gesellschaft“ (IPG) vom 08.05.2017 http://www.ipg-journal.de/schwerpunkt-desmonats/verschwoerungstheorien/artikel/detail/wer-regiert-wirklich-die-welt-2025/; erstellt vom Referat Internationale Politikanalyse der Friedrich-Ebert-Stiftung.)

(Dazu im Begleittext: „Michael Butter ist Professor für Amerikanistik an der Universität Tübingen und Initiator eines EU-Forschungsprojekts zur vergleichenden Analyse von Hintergründen, Nutzen und Gefahren von Verschwörungstheorien.„)

Michael Butter nutzt das Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung (wie auch etliche andere Medien), um sich über Menschen lustig zu machen, die nicht alles glauben, was uns in den Medien vorgebetet wird, über Menschen also, die sich z.B. über die Ermordung von John F. Kennedy, die Hintergründe des Oktoberfest-Attentats, die Ermordung des Generalbundesanwalts Siegfried Buback oder den Tod von Uwe Barschel ihre eigenen Gedanken machen und entsprechende Informationen suchen und teilen.

Kritische Geister dieser Art werden häufig und gerne mit dem Begriff „Verschwörungs-TheoretikerInnen„, was sie in der Regel gar nicht sind, als unglaubwürdig dargestellt. Korrekter Weise müsste man sie als „Verschwörungs-HypothetikerInnen“ bezeichnen. Kritische und mündige BürgerInnen verfügen sie ja nicht ohne weiteres über die Möglichkeiten von Polizei und Staatsanwaltschaft, um tatsächliche Belege und Beweise zu sichten und gründlich zu analysieren. Insofern kann man in der Position der simplen BürgerInnen zwangsläufig keine „Theorien“ aufstellen, bei denen konkrete Personen zweifelsfrei der Täterschaft überführt wären. Es bleibt zunächst erst einmal nur die Möglichkeit, mehr oder weniger gut begründete und recherchierte „Hypothesen“ aufzustellen.

Hier der Text als pdf-Datei.

Hier der Link zur Einleitung auf den Nachdenkseiten durch Albrecht Müller.