Ödipus – komplex betrachtet.
Männliche Unterdrückung
und ihre Vergeltung
durch weibliche Intrige
als
zentraler Menschheitskonflikt.

Nebst Ausführungen zu den Problemen
des schönen und selbstbewussten Jünglings Narziss.

Der Beitrag alter Mythen
zur Überwindung eines modernen Irrglaubens.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort......................................................................................................... ....................... 10

Zusammenfassende Einleitung................................................................... .................... 14

Die Blindheit für eine mütterliche Intrige
– ein Vater unter falschem Verdacht............................................................. .............. 22

König Ödipus – von Sophokles........................................................................... ............. 35

Vorgeschichte.................................................................................................... ............. 35

Die Personen des Stückes................................................................................. ........... 36

Der Ausgangspunkt des Dramas: die Pest in Theben
erfordert Sühne für den Tod von König Laios.............................................. ......... 40

Teiresias zu Ödipus: „dieses Landes heilloser Besudler bist du!“   .................    44

Ödipus und eine lang zurückliegende Notwehrsituation................................... .. 48

Was ist von Orakelsprüchen zu halten?................................................................. .. 53

Das Orakel hat Recht!................................................................................................ ... 56

Wer lügt?......................................................................................................................... . 59

Was wusste Iokaste?.................................................................................................... .. 60

Der Impuls des Ödipus zum Muttermord................................................................. .. 63

Die Selbstbeschuldigung des Ödipus und das vorläufige Ende ........................ 64

Die Lüge der Iokaste im Spiegel der Kommentatoren.............................................. . 69

Karl Reinhardt (1933/1976).......................................................................................... ..... 69

Heinrich Weinstock (1937).................................................................................... ........... 71

Bernhard M. W. Knox (1957)...................................................................................... ...... 73

Jan C. Kamerbeek (1967).................................................................................... .............. 74

Jean Bollack (1994).......................................................................................... ................ 75

Hellmut Flashar (2000)..................................................................................... ............... 77

Egon Flaig (1998)................................................................................................ ............... 78

Weitere Verweise in antiken Texten und Bühnenstücken  
auf Ödipus und Iokaste............................................................................................ ......... 81

Odyssee und Ilias von Homer.......................................................................... ............ 81

Sieben gegen Theben von Aischylos............................................................... ........... 82

Antigone von Sophokles................................................................................... ........... 84

Die Phönikerinnen von Euripides...................................................................... ........... 86

Ödipus auf Kolonos von Sophokles............................................................... .......... 103

Die einzelnen Akteure des Dramas...................................................................... ......... 115

Ödipus – Märtyrer der Wahrheit.................................................................... ........... 116

Mutmaßungen über Iokaste............................................................................. ............ 119

Laios und die Knabenliebe............................................................................... ............ 121

Antigone und Ismene...................................................................................... ............... 126

Eteokles und Polyneikes............................................................................... ............. 129

Kreon – machtgieriger Tyrann..................................................................... .............. 129

Teiresias – blinder Seher.............................................................................. .............. 131

Theseus – attischer Held............................................................................ ................ 137

Einzelne Aspekte des Mythos....................................................................... ................ 141

Der Ursprung des Lebens: die Große Göttin............................................. ............. 141

Wer ist wichtiger – Mann oder Frau?............................................................ ............ 143

Konflikte um Sexualität....................................................................................... ........ 148

Von Adam und Eva........................................................................................... .............. 150

Der Königs-/Vatermord............................................................................. ................... 154

Der Sohnesmord......................................................................................... .................. 159

Die Vereinnahmung des Sohnes für die
Beseitigung des Ehemannes.................................................................... ................... 162

Der bewusste Mutter-Sohn-Inzest....................................................... ..................... 165

Muttermord.............................................................................................. ...................... 167

Inzestneigung oder Inzestscheu......................................................................... ...... 171

Die psychologische Wirkung gesellschaftlicher Prozesse:
eine Verknüpfung............................................................................................ .............. 173

Täuschungs- und Orakelszenen 
in den Tragödien des Sophokles............................................................... ................... 177

Aiax........................................................................................................... ........................ 178

Antigone................................................................................................... ....................... 181

Die Trachinierinnen.................................................................................. ..................... 186

König Ödipus............................................................................................. ...................... 199

Elektra...................................................................................................... ...................... 200

Philoktet................................................................................................... ...................... 207

Ödipus auf Kolonos................................................................................. ..................... 211

Täuschungsszenen...................................................................................... ................. 212

Das Orakel................................................................................................ ...................... 213

Sophokles: Staatsmann – Dramatiker – 
Priester – Privatperson.................................................................................. ............... 221

Sophokles und seine Zeit............................................................................ ................ 221

Biografische Notizen zu Sophokles........................................................... .............. 231

Sophokles und Euripides...................................................................................... ...... 233

Politische Botschaften in den Stücken des Sophokles................................. ..... 241

Das thebanische Geschehen aus der Sicht
eines Altertumswissenschaftlers..................................................................... ........ 273

Egon Flaig (1998): Ödipus – Tragischer Vatermord
im klassischen Athen
.......................................................................................... ......... 273

Eine Unaufrichtigkeit von Herrn Flaig............................................................ ......... 297

Seneca....................................................................................................................... .......... 303

König Ödipus......................................................................................................... .......... 303

Die Phönikerinnen................................................................................................ ......... 310

Agamemnon............................................................................................................ ......... 318

Herkules auf dem Öta......................................................................................... ......... 322

Phaedra.................................................................................................................. ......... 326

Medea...................................................................................................................... ......... 333

Kurzer Abriss über das Leben des Lucius Annaeus Seneca............................ ... 335

Seneca – Philosophie & Tragödie im Dienst brutaler Tyrannei ........................... 338

Spätere Bühnenstücke mit Bezug zu Ödipus......................................................... ..... 345

Pierre Corneille: Ödipus (1659)....................................................................... ............ 345

Voltaire: Ödipus (1718)........................................................................................ ........... 350

Hugo von Hofmannsthal: Ödipus und die Sphinx (1906)................................ .......... 357

Jean Cocteau: Die Höllenmaschine (1932)............................................................ ..... 361

Zwischenbilanz........................................................................................................ ....... 365

William Shakespeare: Hamlet, Prinz von Dänemark (1602)............................... ..... 366

Horace Walpole: The mysterious Mother (1766-68)........................................... ..... 371

Hubert Fichte: Ödipus auf H¯knäss (1960/61).................................................. .......... 374

Alfred Döblin.......................................................................................................... ........... 383

Hamlet oder Die lange Nacht nimmt ein Ende (1956)..................................... .......... 383

Döblins Ursprungsfamilie.................................................................................... ....... 403

Alfred Döblins Beziehungsleben.................................................................. ............ 404

Vater-Sohn-Verhältnis von Alfred und Wolfgang Döblin................................ .. 409

Die Psychoanalyse im Leben Alfred Döblins.................................................... ...... 410

Ambivalenz und Widerspruch bei Alfred Döblin................................................... . 415

Der Hamlet als Analyse eines wahrhaft ödipalen Konflikts........................... . 416

Die ursprüngliche Psycho-ana-lyse nach Josef Breuer 
und ihre Entwertung................................................................................................... .... 419

Josef Breuer – Wissenschaftler, Arzt und Mensch..................................... ........ 419

Die Behandlung der Anna O (= Bertha Pappenheim)....................................... ........ 421

Entwertungen der Behandlung von Bertha Pappenheim................................... . 430

Wer verabreichte Bertha Pappenheim Chloral und Morphin?.......................... . 432

War Josef Breuers Behandlung erfolgreich?.................................................... .. 440

Sigmund Freud und Ödipus........................................................................................... ... 443

Freud, Kokain und die Lüge...................................................................................... ... 443

Der Ursprung allen Übels: Die Sexualität......................................................... ..... 446

Sexualität als Trauma.............................................................................................. .... 452

Sexualität als Trieb.................................................................................................. .... 458

Der Umbruch: von der Trauma- zur Trieb-Logik................................................... ... 466

Motiv 1: Die Unhaltbarkeit der
Pauschalbeschuldigung der Väter................................................................... ....... 479

Motiv 2: Vermeidung von Therapieabbrüchen.................................................. ....... 481

Motiv 3: Der Einfluss von Wilhelm Fließ................................................. .................. 482

Motiv 4: Vermeidung von Kränkung
durch Kritik der Fachkollegen................................................................. ................ 489

Motiv 5: Freuds Professur –
durch Bestechung des Kultusministers......................................................... ........ 491

Ödipus am Scheideweg.......................................................................................... ....... 492

Die Familiengeschichte von Ödipus und Sigmund Freud................................. ...... 500

Ein Traum Freuds vom Mai 1897............................................................................... ..... 513

Eine (angebliche) Fehlleistung Freuds vom September 1898............................. . 519

aber er versagte seine Mitwirkung“ – die psychoanalytische
Sicht auf einen Dichter und seine Novelle im Lichte neuen
Materials zum Urbild von Wilhelm Jensens ‚Gradiva‘....................................... ...... 541

Wilhelm Jensens Novelle ‚Gradiva’............................................................. .............. 541

Näheres zu Wilhelm Jensen............................................................................... ......... 543

Material zu Jensens Jugendfreundin............................................................ .......... 548

Verliebtheit in die ‚Schwester’: Jensen und Hölderlin................................. ........ 557

Jensens Landhaus in Prien............................................................................... ........... 559

Wilhelm Jensen und Friedrich Hauser........................................................... ........... 562

Jensens Grabstein............................................................................................. ........... 568

Jensens Erläuterung an Freud
zum Entstehungshintergrund der Novelle............................................. ............... 570

Freuds Deutungsansätze zur Novelle..................................................... ............... 572

Jensen im Spiegel der psychoanalytischen Rezeption............................... ......... 578

Psychoanalytische (Fehl-)Deutungen 
des Konfliktes von Ödipus............................................................................ ................. 587

Ein ödipaler Konflikt aus psychoanalytischer Sicht................................ .......... 587

Driek van der Sterren (1948/1986)................................................................... ............ 591

Jacques Lacan (1938/1990)..................................................................................... ......... 600

George Devereux (1953)..................................................................................... .......... 600

Helion Pellegrino (1961)...................................................................................... .......... 603

M.D. Faber (1975).................................................................................................... .......... 604

Wolfgang Schmidbauer (1970, 1991).................................................................... ........ 607

Werner Greve & Jeanette Roos (1996)............................................................... ........ 610

Christiane Olivier (1991).......................................................................................... ...... 611

Harold Stewart (1961)............................................................................................. ...... 617

Karen Horney (1937)................................................................................................. ...... 622

Heinz Müller-Pozzi (1995)........................................................................................... .... 624

Hans-Joachim Maaz (2003)........................................................................................... ... 625

Können Therapien schaden?..................................................................................... .. 632

Der Mythos vom schönen und selbstbewussten Narziss –
und die Blindheit für sein eigentliches Problem................................................ ..... 635

Der Mythos in sieben Versionen....................................................................... ......... 636

Klasse 1: Das Leiden an der Vergänglichkeit
von geliebten Angehörigen und von sich selbst....................................... ........... 637

Klasse 2: Das Leiden an der Aufdringlichkeit
ungeliebter anderer........................................................................................ ........... 639

Weitere Aspekte................................................................................................. ........... 644

Der eigentliche Gehalt des Mythos............................................................... .......... 648

Tradition eines Missverständnisses:
Binet – Ellis – Näcke – Freud.............................................................................. ......... 648

Klage über Unklarheit beim Begriff ‚Narzissmus’....................................... .......... 661

Der ‚Narzissmus’ bei ... Kathrin Asper (1994).................................................... ......... 663

... Heinz Müller-Pozzi (1995)................................................................................. .......... 667

... Otto F. Kernberg (1990, 1991, 1993, 1999)........................................................ .......... 669

Resümee: ‚Ödipus-Komplex‘ und ‚Narzissmus ‘
als trojanische Pferde.......................................................................................... ........ 687

Verzeichnis der Abbildungen und Abkürzungen................................................. ...... 697

Literaturverzeichnis........................................................................................... ............ 699

 

 

 

 

Zusammenfassende Einleitung

Der Ausgangspunkt meiner Überlegungen ist skizziert in Kapitel 1: Ödipus, Sohn von König Laios und Königin Iokaste in Theben, soll als drei Tage alter Säugling mit durchstochenen und zusammengebundenen Fersen in der Wildnis ausgesetzt werden. In dem Theaterstück König Ödipus von Sophokles wird die Auflösung der genauen Tatumstände zum Höhepunkt des Dramas: Ein Diener gibt als Kronzeuge zu Protokoll, er sei von Iokaste, der Mutter, mit der Aussetzung beauftragt worden. Iokaste selbst lastet dieses Verbrechen jedoch dem längst verstorbenen Vater des Kindes, König Laios, an. Sophokles skizziert zu dieser Frage offenbar sehr bewusst einen zunächst rätselhaften Widerspruch. Dieser Widerspruch wird in zusammenfassenden Darstellungen des Dramas immer wieder ‚übersehen‘. Aber ich meine, dass er interpretiert werden muss. Darin spiegelt sich das, was ich ‚die Lüge der Iokaste‘ nenne.

In Kapitel 2 unterziehe ich den König Ödipus von Sophokles einer ausführlichen Untersuchung. Während der Titelheld viele Jahre nach dem Geschehen klug und selbstlos die Zusammenhänge analysiert, stellt sich seine Mutter und Gattin Iokaste das ganze Stück hindurch der Wahrheitsfindung entgegen. Sie erweist sich klar als Intrigantin, die skrupellos ihr Kind dem Verderben ausgesetzt, und dadurch Sohn und Vater einander entfremdet hatte. Sehr bewusst macht sie später Ödipus zum Partnerersatz, in dem Wissen, dass er zuvor (unwissentlich) den Vater aus dem Weg geräumt hatte.

In Kapitel 3 zitiere ich einige umfangreichere Kommentare zum Stück König Ödi­pus. Die Lüge der Iokaste und ihre gesamte Intrige wird so gut wie gar nicht thematisiert. Oft wird noch nicht einmal auf den oben genannten Widerspruch zur Verantwortung für die Aussetzung des Ödipus hingewiesen.

In Kapitel 4 werden weitere antike Textstellen – bei Homer, Aischylos, Euripides und Sophokles – betrachtet. Es zeigt sich, dass auch dort Iokaste kritisch gesehen wird, während Ödipus eher als Held erscheint. Lediglich die Phönikerinnen des Euripides zeigen Ödipus in einem schlechten Licht: dort ist er als reichlich verwirrter Mensch in Szene gesetzt, der die Dinge um sich her gar nicht so recht zu begreifen vermag. Mit dem Stück Ödipus auf Kolonos hat Sophokles anscheinend auf dieses Stück des Euripides geantwortet, und dabei dessen Bild von Ödipus zu korrigieren versucht.

Einzelne Personen, die in dem Drama um König Ödipus eine Rolle spielen, sind in dem Stück selbst gar nicht allzu ausführlich charakterisiert: Was für ein Mensch ist eigentlich der Vater des Ödipus, König Laios, dem die Erfindung der Knabenliebe nachgesagt wird? Welche Rolle spielt Teiresias, der blinde Seher? Steckt hinter dieser Paradoxie eine tiefergehende Bedeutung? Und was motiviert wohl Iokaste zu ihrer hinterhältigen Intrige? Was für ein Mensch ist eigentlich ihr Bruder Kreon? Auf diese und andere Fragen möchte ich in Kapitel 5 näher eingehen.

In Kapitel 6 werden verschiedene Handlungselemente der Tragödie König Ödipus von Sophokles – Tötung des alten Königs, Kindesopfer, Inzest, Impuls zum Muttermord, das Rätsel der Sphinx – ge­son­dert betrachtet. In diesen Elementen spiegeln sich womöglich Themen und Rituale aus alter Zeit, die letztlich auf ein altes Menschheitsproblem zurück gehen: auf den Konflikt zwischen Mann und Frau. In den Ge­sell­schaften des Alten Europa haben Frauen wegen ihrer Fähigkeit, das Leben hervorzubringen, anscheinend eine besonders geachtete Stellung inne. Vor circa siebentausend Jahren dringen dann Eroberer vor, deren Gesellschaftsordnung offenbar eine deutliche Unterdrückung und Entwertung von Mäd­chen und Frauen vorschreibt. Die Frage nach dem Ursprung von Nachkommenschaft – und damit das Thema Sexualität – wird nun zum Schlachtfeld im entzündeten Kampf der Geschlechter.

Kapitel 7 bietet einen Blick auf das Gesamtwerk von Sophokles. In jedem seiner Stücke finden sich Täuschungsszenen. Täuschung ist für ihn also offenbar der Grundstoff jeder Tragödie. Außerdem spielen in jedem seiner Dramen Orakelsprüche – manchmal sogar mehrere – eine Rolle, die sich sämtlich als zutreffend erweisen. Deswegen soll auch über die Bedeutung des Orakels bei Sophokles spekuliert werden.

In Kapitel 8 folgen ein kurzer Abriss des zeitgeschichtlichen Hintergrunds von Sophokles, biografische Notizen, sowie einige Mutmaßungen über politische Aussagen seiner Dramen. Damit soll die Botschaft, die er meines Erachtens mit seinem König Ödipus vermitteln möchte, im weiteren Zusammenhang seines erhalten gebliebenen Werkes gesehen werden.

In Kapitel 9 beschäftige ich mich ausführlich mit der jüngeren Publikation eines Altertumswissenschaftlers – Egon Flaig – zu den Vorgängen in Theben unter der Regentschaft des Ödipus. Herr Flaig meint, der Text von Sophokles zeige Ödipus als widerwärtigen Tyrannen. Die Absichten des antiken Dichters stellt Flaig dabei unbekümmert auf den Kopf. Dieser unsinnigen Verdrehung möchte ich ausdrücklich widersprechen.

Eine radikale Umschreibung des König Ödipus hat bereits circa zweitausend Jahre vor Herrn Flaig der römische Redner und Dramatiker Seneca unternommen. Insgesamt fällt bei diesem Autor auf, dass er mehrere griechische Intrigenstücke – bis auf eine Ausnahme – in bezeichnender Weise verändert: er reduziert die Boshaftigkeiten der Königinnen auf ein absolutes Minimum. Ist Seneca blind für derartige Intrigen? Oder ist er – im Dienst einer intriganten Kaiserin, der Mutter Neros – peinlich darum bemüht, keinen falschen Verdacht zu erregen? Oder beweist er mit diesen Retouchierungen seine Begabung als Propagandist einer mörderischen Tyrannenclique? Mehr dazu in Kapitel 10.

Kapitel 11 betrachtet einige Dramen späterer Zeit, die das Thema von König Ödipus aufgreifen. Pierre Corneille, Voltaire, Hugo von Hofmannsthal, André Gide und Jean Cocteau charakterisieren Ödipus in der Regel als wenig kraftvoll oder klarsichtig; für die Intrige der Iokaste sind sie so gut wie vollkommen blind. Der Hamlet von Shakespeare, Die geheimnisvolle Mutter von Horace Walpole und der Ödipus auf Håknäss von Hubert Fichte beleuchten sehr viel deutlicher diese dunkle mütterliche Seite.

Ausführlich greife ich in Kapitel 12 den Hamlet-Roman von Alfred Döblin auf. Diese Erzählung zeigt eine Handlungsdynamik, die derjenigen des König Ödipus ziemlich genau entspricht. Anhand biographischen Materials zu Alfred Döblin lassen sich Vermutungen darüber anstellen, dass er hier mütterliche Intrigen in seinem eigenen familiären Umfeld verarbeitet hat. Döblin ist auch deshalb interessant, weil er Berührungen mit der Psychoanalyse hatte. Mit seinem Roman bringt er wohl eine deutliche Kritik an der Theorie von Sigmund Freud zum Ausdruck.

Der von Sigmund Freud erfundene Ödipuskomplex ist das Markenzeichen der ‚Psychoanalyse‘. Um die Entstehung dieser ‚Theorie‘ nachzuvollziehen, möchte ich in Kapitel 13 zunächst das von Josef Breuer gemeinsam mit seiner Patientin Bertha Pappenheim entwickelte Verfahren der ‚kathartischen’ oder ‚analytischen’ Psychotherapie vorstellen, das die Grundlage bildete für Freuds weitere Überlegungen. Breuers differen­ziertes Konzept wurde bis in jüngste Zeit wiederholt übel diffamiert, wogegen ich – im Licht der Dokumente – Einspruch erheben möchte.

Sigmund Freuds Überlegungen sollen in Kapitel 14 vorgestellt werden. Zunächst glaubt Freud, dass jede sogenannte ‚Hysterie’ (= psy­cho­so­matische Störung) auf nichts anderes als eine Vergewaltigung durch den Vater im Alter von zwei bis acht Jahren zurückgeht. Dann vollzieht er eine völlige Kehrtwende und behauptet gewissermaßen genau das Gegenteil: Jedes Kind sei von Geburt an pervers, es wolle sich triebhaft und gewalttätig in die sexuelle Beziehung seiner Eltern einmischen. Der Junge wolle mit seiner Mutter ein sexuelles (inzestuöses) Verhältnis eingehen und deswegen den Vater aus dem Weg räumen. (Das gelte analog auch für das Mädchen.) Kinder, die diese Triebe nicht kontrollieren könnten, sondern nur verdrängten, würden als Er­wach­sene dann psychosomatische Störungen entwickeln. Diese Überlegung wird von Freud im Oktober 1897 mit dem König Ödipus von Sophokles in Verbindung gebracht, die unterstellte kindliche Perversion wird ‚Ödipuskomplex’ getauft. Freuds Übergang von einer Vergewaltigungs-Hypothese zu einer Perversions-Theorie lässt sich auf verschiedene Faktoren zurückführen. Seine familiär bedingte neurotische Störung dürfte wesentlich für diese verrückte Kapriole verantwortlich gewesen sein. Dass er die Figur des Ödipus aus dem sophokleischen Drama – in dem eine höchst problematische Mutterfigur eine Schlüsselrolle spielt – mit so großer Vehemenz für seine Psychologie reklamiert hat, wirft ein bezeichnendes Licht auf sein bisher wenig beachtetes Verhältnis zur eigenen Mutter Amalia. Es zeigen sich interessante Parallelen zwischen ihr und Iokaste. Den Konflikt mit seiner Mutter hat Freud allerdings nie offen thematisiert, sondern massiv verdrängt. (Er kommt nur indirekt – in der Frauenfeindlichkeit seiner Theorie – zum Ausdruck.) Seine Deutung des ‚ödipalen Konflikts’ gerät zu einer krassen Verkehrung ins Gegenteil (Selbstblendung).

In Kapitel 15 erläutere ich Freuds Umgang mit literarischen Texten anhand seiner ‚Analyse‘ der Novelle Gradiva von Wilhelm Jensen. Freud stellte weitreichende Vermutungen an über das Leben des Schriftstellers – er müsse in seine an einem Spitzfuß erkrankte Schwester verliebt gewesen sein. Der ohne Eltern und ohne Geschwister aufgewachsene Schriftsteller hatte auf Nachfrage bereitwillig einige persönliche Hintergründe seines Schaffens offenbart, was die Deutung nicht bestätigte. Freud war beleidigt, dass sich seine geniale ‚Analyse‘ als unsinnig erwiesen hatte; so hat er Jensen und sein Werk abgewertet. Viele Psychoanalytiker übernehmen bis heute blind und kritiklos das vorgegebene Urteil über den Schriftsteller.

Auch der übrige von Freud in die Welt gesetzte Unsinn wird bis heute mit gläubiger Inbrunst nachgebetet. Die zumeist bizarren und lächerlichen Deutungen des Geschehens um den angeblichen ‚ödipalen Konflikt‘ aus der Sicht von Psychoana­ly­ti­kern werden in Kapitel 16 ein wenig beleuchtet. Patienten, die nach Freuds Glaubenssätzen behandelt werden, erleiden eventuell zusätzlichen Schaden.

Im letzten Kapitel möchte ich schließlich noch auf den selbstbewussten und schönen Narziss zu sprechen kommen. Er ist im Grunde ein Leidensgenosse von Ödipus. Auch seine Geschichte wurde oft völlig missverstanden – vor allem auch von Sigmund Freud und seinen Schülern. Die psychoanalytische Deutung erklärt ein Opfer – Narziss, genauso wie Ödipus – zum Täter. Dieselbe Art, solche Mythen und Geschichten misszuverstehen, spiegelt sich auch in dem Missverständnis der Lebensgeschichten von Patienten und Patientinnen. Es kommt beispielsweise zu einer katastrophalen Blindheit gegenüber der Wirkung von Gewalt auf kindliche Opfer – wie die Schriften des langjährigen Präsidenten der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung, Otto F. Kernberg, bis in jüngste Zeit (1999) offenbaren.

Die Weisheiten alter Mythen und die psychologischen Analysen eines Sophokles sind durch Vertreter und Vertreterinnen der Psychoanalyse in grober Weise fehlgedeutet worden. Aber der Freudschen Intuition ver­dan­ken wir zumindest, dass das wunderbare Stück König Ödipus als Ausdruck eines zentralen menschlichen Konflikts verstanden wurde. Damit ist diesem Drama eine Beachtung zuteil geworden, die es unbedingt verdient hat.

 

 



Vorab möchte ich noch etwas klarstellen: Anders als Sig­mund Freud halte ich die Geschichte von Ödi­pus keineswegs für eine allgemeingültige Dar­stel­lung eines kindlichen Inzesttriebes, sondern für die Inszenierung eines sehr speziellen familiären Konflikts. In mehr oder weniger extremer Form ist er allerdings auch heute noch nicht untypisch für Gesellschaften, in denen Frauen deutlich entwertet werden. Im Fall Ödipus trägt eindeutig eine Mutter die Hauptverantwortung für die katastrophale Entwicklung. Es gibt andere Konstellationen, in denen unzweifelhaft ein Vater die Verantwortung für das Unglück seiner Partnerin und seiner Kinder trägt. Ganz allgemein ist eine häufige Erfahrung in meiner psychotherapeutischen Praxis, dass ungelöste Lebenskonflikte und ‑ängste von beiden Eltern auf Kosten ihrer wehrlosen Kinder kompensiert werden, und damit bei diesen Entwicklungsstörungen hervorrufen. Es ist nicht immer leicht zu trennen, welcher Elternteil dabei die zentralere Rolle spielt. Den Kindern ist – wie Ödipus – wohl in der Regel nicht bewusst, dass sie hier für eine Inszenierung vereinnahmt werden. Das Durchschauen derartiger Intrigen ist regelmäßig mit Schmerz und Leid verbunden. Ödipus selbst wie auch Hamlet (hier S. 306 ff.), Bernhardt Silberfänger in Hubert Fichtes Ödipus auf Håknäss (hier S. 312 ff.), oder Edward Allison in Döblins Hamlet (hier S. 320 ff.) sind die typischen Vertreter eines solchen Schicksals.

Betonen möchte ich dabei, dass mir die Handlungsweise der Iokaste durchaus verstehbar erscheint, nämlich als – vermutlich eher unterbewusst ablaufender – Racheakt einer Frau, die sich blind zu wehren versucht gegen die ihr unmittelbar oder mittelbar widerfahrene Gewalt und Entwertung einer gänzlich von Männern beherrschten Gesellschaft. Dieser Konflikt – die Unterdrückung von Frauen durch Männer und ihre Folgen – zieht sich als Thema durch die ganze griechische Mythologie hindurch (vgl. S. 126 ff.).

 

____________________________

 

Leseprobe:. . . .

 

Die Blindheit für eine mütterliche Intrige
– ein Vater unter falschem Verdacht

Der Mythos von König Ödipus geht wohl zurück auf Geschehnisse in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts vor unserer Zeitrechnung (Christlieb, 123). Vermutlich haben reale Ereignisse jener Zeit – die Unterwerfung der bisherigen Bewohner Thebens durch Eroberer, und die Errichtung einer neuen Gesellschaftsordnung – den Anstoß gegeben für die Entstehung der ursprünglichen Sage, von der sich noch einzelne Bruchstücke auffinden lassen. Die ältesten, vollständig erhaltenen Texte, die ein umfassendes Bild von König Ödipus zeichnen, stammen dabei aus dem Ende des fünften vorchristlichen Jahrhunderts: der Dramatiker Sophokles hat in zwei Bühnenstücken – König Ödipus und Ödipus auf Kolonos – in weitgehend geschlossener Form seine Sicht auf das Schicksal dieses Königs festgehalten.

Ein zentrales Thema in der Tragödie König Ödipus ist dabei unter anderem, dass Ödipus während der Bühnenhandlung in der Gewissheit über seine Abstammung vollkommen erschüttert wird. Während er zu Beginn des Stückes noch davon ausgeht, er sei der Sohn von König Polybos und seiner Gattin Merope aus Korinth, offenbart sich ihm am Ende, dass er über seine Herkunft getäuscht ist: seine vermeintlichen Eltern haben ihn als Säugling adoptiert, nachdem er mit durchstochenen und zusammengebundenen Fersen zur Aussetzung bestimmt worden war. Von seiner frühen Misshandlung her trägt er seinen Namen: Ödipus = Schwellfuß, so leitet jedenfalls Sophokles den Namen ab. Die alte Wunde bestimmt also nachhaltig die Identität des späteren Königs. Dreh- und Angelpunkt des ganzen Dramas bildet nun die von Ödipus selbst dringend gestellte Frage: Wer – um alles in der Welt – hatte den Auftrag zu dieser grausamen Vernichtung erteilt?

Am Ende des Stückes taucht ein Kronzeuge auf – nämlich ein Hirte, der die geplante Aussetzung des Säuglings in die Tat umsetzen sollte. Er hat zu der Frage nach der Herkunft von Ödipus eine entscheidende Aussage zu machen (ich werde im folgenden diese Textstelle als Stelle B bezeichnen). Der Zeuge benennt zweifelsfrei die für die Aussetzung verantwortliche Person: es war die Mutter von Ödipus, Iokaste, die inzwischen auch dessen Gattin geworden ist. Wörtlich berichtet er (1163-1174):

HI:     Sein [Laios‘] Sohn denn also wurde es genannt ... doch die drinnen
könnt am besten sagen, deine Frau
, wie sich das verhält.

ÖD:   Gab sie es dir?

HI:     Ja, Herr!

ÖD:   Um was damit zu tun?

HI:     Vernichten sollt ich es!

ÖD:   Die Mutter bracht es über sich ...?

Mutter Iokaste wird also unmissverständlich bezichtigt, den Auftrag erteilt zu haben, dass ihr eigener Sohn als Säugling vernichtet werden sollte! (Es steht auf einem anderen Blatt, dass sie sich später, als er zum jungen Mann herangereift war, mit ihm verheiratet hat.)

In einer völligen Verkehrung des Sachverhaltes wird in zusammenfassenden Darstellungen des Geschehens – trotz dieser präzisen Ausführung bei Sophokles – immer wieder Vater Laios beschuldigt, er habe die Ver­stümmelung und Aussetzung seines Sohnes veranlasst (Beispiele dazu führe ich gleich an).

Die Geschichte ist ein wenig komplex: Sophokles lässt in der Mitte des Stückes – in anderem Zusammenhang – Iokaste behaupten, dass ihr erstgeborener Sohn (= Ödipus) kurz nach seiner Geburt von seinem Vater zur Aussetzung bestimmt worden war (717-719; im Folgenden werde ich diese Textstelle jeweils als Stelle A bezeichnen):

IO:   Seit der Geburt des Knaben waren drei Tage kaum
vergangen, da schnürte jener
[Vater Laios] ihm die Fußgelenke ein
und ließ ihn – von den Händen anderer – ins unzugängliche Gebirge werfen.

Mit der Beschuldigung ihres ersten Gatten Laios steht Iokaste also in deutlichem Gegensatz zu der zitierten Aussage des Hirten, der am Ende des Stückes ihr selbst anlastet, die Aussetzung und Vernichtung des Säuglings angeordnet zu haben. Sophokles hätte den Hirten ja genauso gut eine Version des Geschehens bezeugen lassen können, die sich mit derjenigen der Iokaste deckt: er habe das Kind von Laios bekommen, mit dem Auftrag, es zu vernichten. Aber der Dichter wählt bewusst einen anderen Weg! Er setzt hier einen überaus markanten Widerspruch zwischen den Aussagen zweier handelnder Personen in Szene! Dieser Widerspruch sollte ins Auge fallen und zur Auflösung zwingen:

 


Welche Version entspricht der Wahrheit?
Ist Ödipus vom Vater oder von der Mutter
zur Vernichtung bestimmt worden?

         

Der Dichter verlangt von seinem Publikum an dieser Stelle, sich Gedanken zu machen, sich die Frage zu stellen – und selbst zu beantworten: Wer von den beiden lügt? Der Hirte? Oder Iokaste?

Auffällig ist, dass jedes der sieben erhaltenen Stücke von Sophokles Täuschungsszenen enthält (vgl. S. 149 ff.). Lügen, Täuschungen, Widersprüche von Wort und Tat sind für ihn wohl so etwas wie eine Grundbedingung tragischer Entwicklung. Dabei löst Sophokles solche Täuschungen teilweise auf der Bühne gar nicht mehr ausdrücklich auf. Am Ende der Handlung bleibt das Publikum mit der Aufgabe zurück, selbst den Betrug zu durchschauen und sich ein Urteil zu bilden – so nicht nur im König Ödipus, sondern auch sehr deutlich in den Trachinierinnen (vgl. S. 155 ff.). Intrigen sind – wie im richtigen Leben – manchmal gar nicht vollkommen zu entlarven und lassen die Getrogenen mit einem Rest an Unsicherheit oder sogar in Verblendung zurück.

In meiner Darstellung werde ich gleich im Detail auf zahlreiche Indizien verweisen, die zu dem Schluss geradezu zwingen, Iokaste sei an dieser Stelle der Lüge überführt. Sie wird in dem Stück insgesamt als intrigante Heuchlerin charakterisiert. Derart in Szene gesetzt wird sie auch deutlich von Euripides, in Ansätzen ebenso von Aischylos und Homer. Iokaste ist offenbar in der Antike als intrigante Furie bekannt.

In vielen zusammenfassenden Darstellungen der Geschichte von Ödipus – die sich dabei mehr oder weniger ausdrücklich auf das Drama des Sophokles beziehen – wird dieser Widerspruch in den Aussagen des Hirten und der Iokaste häufig jedoch völlig anders aufgelöst: Iokastes Vertrauenswürdigkeit wird nicht in Frage gestellt, statt dessen wird ihre Beschuldigung des Laios (Stelle A) bruchlos übernommen. Die klare Aussage des Kronzeugen (Stelle B) wird dabei oft übergangen. Einige Beispiele:

Kaum drei Tage ... nach der Geburt läßt Laios den Sohn aussetzen; ... [*] Um dieses [das Kind] desto sicherer dem Verderben zu weihen, läßt Laios bei Sophokles ... und Euripides ... ihm die Fußgelenke durchbohren, damit das Kind wegen dieser Verstümmelung, selbst wenn es aufgefunden werden sollte, von Niemandem aufgenommen werde“ (Höfer in Roscher, 1897-1902, Sp. 705).

„[Dem Laios] war von Apollon geweissagt worden, er werde durch sein eignes Kind ums Leben kommen; und als ihm nun von Iokaste, seiner Gemahlin, ein Sohn geboren wurde, der später den Namen Oidipus erhielt, ließ er ihn aussetzen, um die Gefahr zu beschwören.“ (Wolde, in: Aischylos, 1938, 385).

Als Iokaste trotzdem einem Sohn das Leben schenkt, läßt ihm Laios die Knöchel durchbohren und auf dem Berge Kithairon aussetzen“ (Hunger, 1953, 251).

Da das Orakel Laios den Tod durch Sohneshand prophezeit hatte, ließ er Ö. nach der Geburt mit durchstochenen Füßen aussetzen” (Brockhaus, 1955, „Ödipus”).

Die erste Vorhersage, die an Laios ergeht, beeinflusst ihn dahingehend, seinen drei Tage alten Sohn in den Bergen aussetzen zu lassen, um seinen eigenen vorhergesagten Tod durch Kindeshand zu vermeiden. (Knox, 1957, 40).

Dem König Laios war die Schicksalskunde geworden, er werde von seines Sohnes Hand sterben. Darum durchstach er dem neugeborenen Kinde die Füße und setzte es in unwegsamer Gegend aus.“ (Dirlmeier, 1964, 13).

Ein Orakel hatte dem jungen Paar [Laios und Iokaste] einst prophezeit, der Sohn, den Iokaste erwartete, werde seinen Vater töten und seine Mutter schänden. Der entsetzte Laios hatte das Kind in den Bergen aussetzen lassen.“ (Melchinger, 1969, 80).

Dem König von Theben, Laios, prophezeit das Orakel, er werde von dem Sohn, den ihm seine Frau Iokaste gebären werde, getötet werden. Um dem Spruch zu entgehen, ließ er das neugeborene Kind mit durchbohrten und zusammengebundenen Füßen (daher der Name Oidipus = Schwellfuß) im Gebirge aussetzen.“ (Bröcker, 1971, 28).

Zum Beispiel ist es ja nicht Ödipus, der Sohn, sondern sein Vater Laios, der mit seiner Aggression den tragischen Ablauf in Gang setzt.“ (Grotjahn, 1977, 109, im Zusammenhang mit der Aussetzung des Ödipus).

Ödipus (‚Schwellfuß’) aus Theben, von Vater Laios ausgesetzt, ... (Lurker, 1988, Stichwort: Ödipus).

Als sie [Iokaste] ... von einem Sohn entbunden wurde, entführte ihn Laios aus den Armen der Amme, durchbohrte seine Füße mit einem Nagel und band sie zusammen. Dann setzte er ihn auf dem Berg Kithairon aus.“ (Ranke-Graves, 1990, 337).

Und einem ersten Zornesausbruch ... muß der Entscheid des Vaters [Laios] zugeschrieben werden, sich eben dieses Sohnes [Ödipus] zu entledigen.“ (Girard, 1994, 105).

Laïos will aber Nachkommenschaft – und als seine Frau Iokaste ihm einen Sohn gebiert, gibt er diesen Säugling mit gefesselten Fußgelenken – wahrscheinlich auch mit durchbohrten Füßen – einem seiner Hirten, der das Kind im Wald aussetzen soll.“ (Flaig, 1996, S. 3).

Auch in einem jüngeren Versuch, die Geschichte von Ödipus in Form eines Kriminalromans darzustellen, wird die Szene mit dem zu Beginn zitierten Dialog zwischen dem Hirten, der den Säugling aussetzen sollte, und Ödipus (Stelle B) im Verhältnis zur Vorlage glatt ins Gegenteil verkehrt (Lamaison, 1997, 109): „[Hirte:] ‚Ja, dieses Kind mit den verstümmelten Füßen habe ich tatsächlich dem hier anwesenden Iphikrates übergeben. Ich hatte den Auftrag, es fern von Theben umzubringen. Ich bekenne, ich hatte nicht den Mut, diesen Befehl auszuführen.’ [Ödipus:] ‚Warum ‚bekennen’? Wenn du nun schließlich die Wahrheit sprichst, dann habe ich dir mein Leben zu verdanken. O glückstiftender Ungehorsam! Braver Diener! Das war also die schreckliche Verfehlung, die du nicht gewagt hast zu gestehen?’ Ödipus’ Ungeduld stürzte sich auf jedes neue Stückchen Enthüllung. Darin fand Phorbas die letzte Entschuldigung für seine Feigheit. ‚Ich konnte mir doch nicht vorstellen, daß diese Anwandlung von Mitleid ... daß dieser Ungehorsam gegenüber meinem Herrn ...’ ‚Wer war dieser grausame Herr?’ ‚Ihr wißt es, Majestät! Ich habe nie einen anderen gekannt!’ ‚Was? Laios?’Euer Vater, ja ...’

Die Liste dieser Beschuldigungen des Laios ließe sich noch ziemlich lange fortsetzen.

 

. . . .

____________________________

 

 

Im König Ödipus von Sophokles erweist sich die Misshandlung und die Aussetzung des Ödipus im Säuglingsalter letztlich als Ursprung des verhängnisvollen Dramas in Theben. Vor allem der Betroffene selbst drängt vehement darauf, den Urheber dieser Misshandlung zu entlarven. Ungefähr in der Mitte des Stückes stellt zunächst Iokaste die Behauptung auf, dass Vater Laios seinen Sohn habe aussetzen lassen (Stelle A). Am Ende des Stückes bekundet jedoch ein Zeuge klar und deutlich, Mutter Iokaste selbst habe die Aussetzung in die Wege geleitet (Stelle B). Hier stehen sich also zwei völlig unterschiedliche Aussagen zum Tathergang gegenüber.

Ohne die brisante Diskrepanz in diesen beiden Darstellungen auch nur aufzugreifen, bilden sich die exemplarisch zitierten Autoren – Brockhaus, Bröcker, Dirlmeier, Flaig (1996), Girard, Grotjahn, Hunger, Kerényi, Knox, Lamaison, Lurker, Melchinger, Otto, Ranke-Graves, Schwab, Weinstock und Wolde – ein Urteil über die Schuldfrage. Blind wird in der Regel Vater Laios zum Täter gestempelt. Lediglich Schwab und Weinstock beschuldigen beide Eltern – die widersprüchlichen Aussagen werden quasi addiert. Otto bleibt in seiner Unbestimmtheit neutral. Nur ein einziger, bis­her zitierter Autor – Höfer – geht ausdrücklich auf den Widerspruch der Aus­sagen ein, wobei er letztlich doch den Laios beschuldigt.

Wie kommt es, dass die hier zitierten, mehr oder weniger kompetenten Autoren bei einer mehr oder weniger gründlichen Betrachtung des Stückes von Sophokles fast immer diesen Widerspruch übergehen, geschweige denn ihn als Ausdruck von Iokastes Verlogenheit deuten? Warum besteht diese merkwürdige Blindheit für die mütterliche Intrige? Wie kommt es so regelmäßig zur Entlastung einer Mutterfigur, die – wie ich zeigen werde – ziemlich bewusst die brutale Opferung ihres Kindes ins Werk setzt, und damit den Grundstein legt für eine katastrophale Tragödie? Warum bleibt Iokaste in fast allen Kommentaren zu dieser Geschichte so gut wie völlig unbehelligt?

In den Augen des antiken Publikums von Athen im fünften vorchristlichen Jahrhundert ist eine gewisse Skrupellosigkeit von Frauen eigentlich nichts Besonderes. In den achtzehn erhaltenen Dramen des Euripides und in den sieben überlieferten Stücken des Sophokles werden neben Iokaste (deren Taten in zwei Stücken des Sophokles und in einem Stück des Euripides thematisiert sind) genügend Frauen- und Muttergestalten auf die Bühne gebracht oder sind indirekt Thema der Handlung, die (Deianeira, Klytemnästra) den Tod ihrer Gatten, oder (Agaue, Medea) ihrer Söhne, oder (Phaedra) ihres Stiefsohnes zu verantworten hatten, bzw. die (Kreusa und Klytemnästra) den Tod ihrer Söhne, oder (Hermione) den Tod ihres Stiefsohnes zumindest gerne gesehen hätten. Rabiate Furien sind damit in elf der genannten fünfundzwanzig Dramen mehr oder weniger präsent.

(Es sei hier ausdrücklich betont, dass diesen Frauen in denselben oder anderen Stücken von Sophokles und Euripides auch genügend skrupellose Männer gegenüberstehen, die durch Gewalt und Hinterlist ebenso größtes Unheil anrichten!)

Gerade weibliche Aggression kommt eigentlich nie allein in Form grober Gewaltanwendung zum Ausdruck. Frauen bedienen sich meist der Intrige. Das Trugopfer wird geschickt mit schönen Worten und Gesten umsponnen, damit es sich – derart eingewickelt – leichter manipulieren lässt. Zur Ausübung dieser Strategie ist zwangsläufig ein außerordentliches Geschick zur Täuschung erforderlich. Autoren wie Sophokles und Euripides lassen die Raffinesse einzelner Intrigantinnen bei der Verbergung ihrer eigentlichen Absichten so weit gehen, dass sie in den Stücken selbst gar nicht mehr ausdrücklich aufgelöst werden. Sophokles verfährt so im Fall von Iokaste (König Ödipus) und Deianeira (Die Trachinierinnen), Euripides ebenso im Fall der Iokaste (Die Phönikerinnen). Von den Zuschauern – die ja als allwissende Zeugen die einzelnen Gestalten in den entscheidenden Szenen vorgeführt bekommen – wird erwartet, dass sie das kunst­volle Intrigengeflecht durchschauen und sich das Geschehen selbst deuten.

Die Geschicklichkeit der Intriganten und Intrigantinnen im Verhüllen der eigenen verhängnisvollen Machenschaften geht oft einher mit dem Vermögen, folgsame Verbündete (Gefolge, Ammen, Diener) um sich zu scharen, die daran mitwirken, die infamen Aktionen zu verschleiern. Auch im realen Leben finden entsprechend finstere Gestalten immer wieder Helfershelfer, die ihnen bereitwillig bei ihren Ränken assistieren.

Paradebeispiel einer solchen Intrigantin ist Agrippina, die Mutter des römischen Kaisers Nero. Um sich und ihrem Sohn den Weg zur Herrschaft zu ebnen, beseitigt sie unter anderem ihren Gatten, den Kaiser Claudius, mittels Giftmord; von ihr sind auch Inzestimpulse gegenüber ihrem eigenen Sohn dokumentiert. Damit gibt sie eine interessante Parallele zu Iokaste ab. In Seneca findet sie einen willfährigen Lohnschreiber, der ihr zu Dank verpflichtet ist, weil sie ihm nach seiner Verbannung zur Rückkehr nach Rom verholfen und ihn dort in Amt und Würden gehoben hat. Seneca verfasst nach Agrippinas Gattenmord ein Spottgedicht auf den Tod des Kaisers Claudius, mit dem er dessen Beseitigung als geradezu überfällig erscheinen lässt. Außerdem setzt er ihrem Sohn Nero die Rede auf, mit der er sich erfolgreich vor dem römischen Senat um das frei gewordene Kaiser­amt bewirbt. Darüber hinaus verfasst dieser Helfershelfer einer gnadenlosen Intrigantin mehr als vierhundert Jahre nach Sophokles zwei Ödipus-Stücke, die sich zwar im szenischen Aufbau fast minutiös an den klassischen Vorlagen orientieren, in denen jedoch Mutter Iokaste jeglichen Anteils an dem dramatischen Geschehen entlastet wird. Weder beschuldigt sie ihren Mann, das Kind ausgesetzt zu haben, noch wird ihr selbst durch einen Zeugen diese Tat angelastet. Seneca ist wohl der erste Autor, der den höchst brisanten Widerspruch im Stück des Sophokles (zwischen Stelle A und Stelle B) in seiner ‚Übersetzung’ klammheimlich ausradiert. Auch sonst verwischt Seneca alle bei Sophokles gelegten Spuren von Iokastes intriganter Heuchelei. Iokaste erscheint nur noch als harmloses Opfer schrecklicher Umstände (ausführlich: S. 254 ff.).

Im ersten oder zweiten Jahrhundert unserer Zeitrechnung entsteht Apollodors Mythologische Bibliothek (1992). Dort wird in einer zusammenfassenden Darstellung des Geschehens die falsche Beschuldigung des Vaters Laios durch Iokaste bruchlos übernommen (S. 111): „Dem neugeborenen Kinde durchstach er [Laios] mit Metallspitzen die Fersen und übergab es einem Hirten zum Aussetzen”.

Diese von Iokaste in die Welt gesetzte Behauptung wird von nun an allzu leicht für bare Münze genommen, ohne dass noch die Frage der Glaubwürdigkeit der Gewährsperson aufgeworfen, ohne dass deren Heuchelei entlarvt würde. Die klare Charakterisierung der Iokaste durch Sophokles und Euripides ist in dieser zusammenfassenden Darstellung vollkommen untergegangen. So existieren also circa sechshundert Jahre nach Sophokles und Euripides bereits mindestens zwei Texte, in denen die Intrige der Iokaste beseitigt ist, beziehungsweise in der ihre Lüge als Wahrheit ausgegeben wird. Diese Deutungstradition, bei der die eigentlich recht klar dargestellten Intrigen verschleiert bleiben, scheint sich also bis in die heutigen Kommentare zu den Stücken des Sophokles und Euripides erhalten zu haben.

Hier eine kurze chronologische Übersicht über die verschiedenen Darstellungen der Geschichte von Ödipus mit Verweisen, auf welchen Seiten diese im folgenden Text untersucht sind:

ca. 700 v.Chr.:     Ödipus-Version des Homer im elften Buch der Odyssee. Hinweise auf Ödipus auch in der Ilias. Ödipus wird als Held dargestellt. Inzest und „Zorn­gedanken” gehen von der Mutter aus (S. 81 f.)

467 v.Chr.:              Uraufführung der thebanischen Trilogie des Aischylos mit den drei Stücken: Laios, Ödipus und Sieben gegen Theben. Nur das letztere Stück ist erhalten. Darin finden sich kurze Bezüge auf Ödipus. Der Inzest wird dabei der Mutter angelastet (S. 82 ff.).

442 v.Chr.:             Uraufführung der Antigone von Sophokles mit einigen Randbemerkungen zu Ödipus. Der Text verweist auf die Verantwortung der Mutter für den Inzest (S. 84 f.).

431-427 v.Chr.:      Nicht genau datierbare Uraufführung des König Ödipus von Sophokles. Iokaste erweist sich als verhängnisvolle Schlüsselfigur des Dramas (S. 35 ff.).

409 v.Chr.:              Entstehung der Phönikerinnen des Euripides. Sehr ausführliche Darstellung der Heucheleien Iokastes. Ödipus erscheint als verwirrter, schwächlicher Spielball ihrer Intrige (S. 86 ff.).

407/6 v.Chr.:          Entstehung von Ödipus auf Kolonos des Sophokles – vermutlich als Reaktion auf die Phönikerinnen des Euripides und als Interpretationshilfe zum eigenen König Ödipus. Aufschlussreicher Rückblick des Ödipus auf die Verantwortung für das Drama. Er steht hier in der besonderen Gunst der Götter, wird quasi als Heiliger leibhaftig in die Unterwelt aufgenommen. Er wiederholt glaubhaft, an dem Verhängnis unschuldig zu sein (S. 103 ff.).

 

1. Jh. n. Chr.:         Senecas König Ödipus beziehungsweise seine Phöni­kerinnen stellen das Geschehen auf den Kopf. (S. 303 ff.)

1.-2. Jh. n.Chr.:     Apollodors Mythologische Bibliothek gibt die Lüge der Iokaste als Wahrheit aus (S. 32).

 

Die verschiedenen Versionen unterscheiden sich in manchen fak­tischen Details, wobei die Behandlung des Stoffes in den drei Stücken bei Sophokles im Wesentlichen in sich stimmig bleibt. Allen Texten – mit Ausnahme derjenigen Senecas und Apollodors – ist gemeinsam, dass Iokaste in ihrer Verantwortung für den Inzest entlarvt wird. Bei Sophokles und Euripides ist die Ungeheuerlichkeit ihrer Handlung noch weiter ausgeführt: sie zeigt sich als eine gnadenlose Intrigantin; Sophokles lastet ihr eindeutig den Tötungsversuch an ihrem neugeborenen Sohn Ödipus an. Durch die Kindesaussetzung ist sie letztlich verantwortlich für den Tod ihres Ehemannes, König Laios. Sie erweist sich als Schlüsselfigur des Dramas.

Bis heute wird in vielen Darstellungen des thebanischen Geschehens Io­kastes Lüge bruchlos übernommen. Sigmund Freud hat 1897 einen der wohl weitreichendsten Versuche unternommen, die Handlungslogik dieser uralten Menschheitstragödie in ihr völliges Gegenteil zu verkehren.

An dieser Stelle möchte ich nun zunächst die älteste geschlossene Darstellung der Geschichte von Ödipus einer genaueren Untersuchung unterziehen, um im Detail meine – bislang offenbar eher ungewohnte – Sicht auf seine Situation darzustellen.